Die Natur der Alpen im Ötztal - Blumen im Hochgebirge

Dieses Kapitel soll sich darauf beziehen, was bei einer Wanderung im Ötztal in der alpinen Landschaft oberhalb der Baumgrenze zu sehen ist.  

Da in den Höhen zwischen 2000 m und 2600 m schon stellweise üppiger Bewuchs durch Gräser und andere auch im Tal vorkommende Kräuter und Blumen vorherrscht, sollen nur die im kargen Fels wachsenden Pflanzen vorgestellt werden.  Das Copyright der Fotos liegt beim Autor.

 

 

Verschiedene Blumen:

Der Clusius Enzian, auch Echter-Enzian genannt, zeichnet sich besonders durch seinen kurzen Stängel, die intensiv blaue Farbe und seinen Lebensraum auf Höhen bis zu 2.800m aus. Besonders häufig findet man ihn auf Berghängen, die mit Trockenrasen überzogen sind. Genau wie alle anderen Enzianarten, steht auch der Clusius Enzian unter Naturschutz, weshalb man auch ihn zum Schutz nicht zerstören oder pflücken sollte.

 

Die weiße Silberwurz kann in Lagen zwischen 1.200 bis 2.500m vorkommen und ist besonders gut an ihrer 4cm großen Blüte sowie den meist acht weißen Blütenblättern erkennbar. Das Besondere an dieser Alpenblume ist, dass sie dank ihren Pfahlwurzeln loses Geröll bewachsen kann, dieses dadurch befestigt und so vor Erosionen schützt. Die verblühte Silberwurz erkennt man gut an den auffälligen, weißfilzigen Samen, die vom Wind verbreitet werden.

 

 

 

Seite in Überarbeitung!!

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.